ASLA in Volders

Atemschutz-Leistungsprüfung 2021 in Volders

Dass eine Atemschutzleistungsprüfung auch in Pandemiezeiten sicher und den Vorgaben entsprechend durchgeführt werden kann, wurde am Samstag, dem 25.09.2021, in Volders bewiesen. Von den Sachgebietsleitern BM Florian Neuner und BM Clemens Keller sowie von KDT HBI Florian Thaler (Feuerwehr Volders)  wurde in Zusammenarbeit mit dem Bezirksverband ein Konzept erarbeitet, das die Durchführung dieser Leistungsprüfung erst ermöglichte. Seitens des LFV Tirol unterstützte BI Toni Wegscheider bei der Erstellung eines COVID-Konzeptes. Dieses war zwar nicht zwingend vorgeschrieben, wurde aber trotzdem erarbeitet, um höchste Sicherheit gewährleisten zu können. Als COVID-Beauftragter fungierte BFK OBR Reinhard Kircher.

Der frühe Morgen startete mit einer kurzen Lagebesprechung aller Bewerter unter der Leitung von Sachgebietsleiter „Atemschutz“ im BFV und Bewerbsleiter BM Florian Neuner. Für Florian Neuner war es die erste Leistungsprüfung nach einer langen und prägenden Ära von ABI Ernst Klotz, der bei der durch die Pandemie bedingt verschobenen Leistungsprüfung noch einmal ein wachsames Auge auf das Geschehen gelegt hat. Die Feuertaufe hat der neue Bewerbsleiter mit Bravour bestanden!

Im Zuge der Besprechung wurde dem ehemaligen Sachgebietsleiter und Bewerbsleiter ABI Ernst Klotz für sein Engagement  in den vergangenen Jahren von seinem Bewerterteam mit einem kleinen Präsent gedankt.

Am Gelände musste als erste „Hürde“ von allen Teilnehmern, Bewertern und Begleitpersonen die strenge 3G-Kontrolle gemeistert werden.

„Meldeblatt und Feuerwehrcard“ , dies waren die nächsten Worte welche die Teilnehmer bei der Anmeldung zu hören bekamen.

Am Vorplatz gab es einen großzügigen Bereich für die letzten Vorbereitungen bevor es in Richtung Bewerb ging.

Station 1 – Schriftliche Wissensüberprüfung:

Nach Leistungsstufe unterschieden musste eine gewisse Anzahl an Fragen innerhalb der vorgegebenen Zeit richtig beantworten werden.

Bevor es zur zweiten Station weiterging mussten die Trupps der Stufe Silber und Gold ihre Positionen auslosen.

Station 2 – Ausrüsten

Hier wurde die vollständige Atemschutzausrüstung angelegt.

Station 3 – Menschenrettung

Eine verletzte Person musste aus einem „verrauchten“ Raum im Untergeschoss gerettet und anschließend in Sicherheit gebracht werden.

Station 4 – Brandbekämpfung

Ein Brand im Obergeschoss musste vom Trupp gelöscht werden. Über das Stiegenhaus rückte die Löschmannschaft zur Erfüllung des Auftrages vor.

Station 5 – Aufrüsten

Das Aufrüsten der Atemschutzgeräte nach gebrauch ist ein wichtiger Bestandteil zur Wiederherstellung der Einsatzbereitschaft und muss von jedem ATS-Träger beherrscht werden. Die notwendigen Fähigkeiten wurden an der letzten Station geprüft.

Schlussveranstaltungen

Um die Personenanzahl auf dem Gelände möglichst gering zu halten waren die Trupps in Blöcke mit je 5 Trupps eingeteilt. Nachdem diese alle Stationen durchlaufen hatten, gab es jeweils eine kleine Abschlussveranstaltung, durchgeführt von einem Bezirksfunktionär, mit der Überreichung der Abzeichen. 

Am Ende des Tages erreichten 48 von 49 angetretenen Trupps ihr gesetztes Ziel und konnten mit dem erworbenen Leistungsabzeichen das Gelände verlassen.

Ein besonderer Dank ergeht abschließend an die Mitglieder der Feuerwehr Volders unter Kommandant HBI Florian Thaler für die Durchführung der Leistungsprüfung, obwohl bedingt durch die Pandemie von vorneherein kein großer finanzieller Gewinn zu erwarten war. Ein Top motiviertes Team hat für hervorragende Rahmenbedingungen gesorgt!

Schnappschüsse: